Weinjahr 2017 (16.10.2017)

Wir haben fertig!

Die Weinlese ist rum und wir ziehen die erste Bilanz: Jedes Weinjahr hat seine Besonderheiten, die lange in Erinnerung bleiben. Dieses wird mit einer der frühesten Ernten der letzten Jahre im Gedächtnis bleiben. Die Hauptlese war bereits Ende September abgeschlossen, drei bis vier Wochen früher als gewohnt. Schuld daran war sicher der extrem frühe Austrieb im Frühjahr, der dann leider auch zu beträchtlichen Frostschäden geführt hat.

Die Reben waren für diese Jahreszeit einfach schon zu weit, als es dann noch einmal zu kalt wurde für die jungen Triebe. Letztlich hatten wir aber Glück im Unglück und die Reben haben sich besser erholt als erwartet und die schlimmsten Befürchtungen blieben aus – wir haben auch dieses Jahr wieder Wein im Keller.
Zwar nicht ganz soviel wie sonst, aber auch nicht so wenig wie befürchtet. Wir sind jetzt keine Freunde davon, den Jahrgang direkt nach der Ernte als Jahrhundertjahrgang in den Himmel zu loben. Eine grobe Einschätzung können wir aber jetzt schon abgeben und die ist sehr positiv. Die Qualitäten sind durch die Bank gut bis sehr gut. Die Weißweine zeigen sich bisher bei moderaten Zuckergehalten sehr aromatisch. Dies spricht für viel Geschmack bei wenig Alkohol. Die präsente, aber reife Säurestruktur freut uns besonders und wir erwartet lebendige und spannende Weine.
Die ersten Rotweine sind bereits abgepresst und strahlen schon jetzt eine Eleganz und Spannung aus, wie wir sie zu diesem Zeitpunkt selten verkostet haben. Auch Konzentration und Kraft ist da und alles scheint jetzt schon recht harmonisch zu sein.
Freut Euch also auf den neuen Jahrgang – bis dahin habt aber auf jeden Fall noch jede Menge Spaß mit den hervorragenden Weinen aus 2016!